3. Damen

Am Ende fehlte einfach ein bisschen Glück.

Am Samstag spielte die 3. Damen gegen TS St. Tönis. Nach dem das Spiel am Wochenende zuvor endlich wieder eine gute Leistung abgerufen wurde, war man guter Dinge. So begann der erste Satz mit guten Angriffen und starken Angaben, sodass der erste Satz gewonnen wurde. im zweiten Satz spielten wir gut mit, ließen uns aber durch starke Angaben der Gegner zurück drängen. Der Satz ging an St. Tönis . Dritter Satz dagegen wieder an uns . Es wurde spannend . Alle waren hoch konzentriert. Leider ging auch der vierte an die Gegner. Der fünfte Satz verlangte nochmal alles ab. Lange Ballwechsel forderten höchste Konzentration . Am Ende fehlte etwas das Glück und die dritte verlor ganz knapp.

Dennoch ein Punkt konnte geholt werden !
Jetzt heißt es dran bleiben und an die gute Leistung anschließen.

2. Damen

Der Bann ist gebrochen !!! Nachdem in den letzten beiden Spielen schon jeweils ein Satz gewonnen wurde, konnten die Fighters heute ihre ersten 3 Punkte in der Landesliga einfahren – und das gegen den Tabellen-Zweiten aus Neuss ! Die Fighters konnten endlich einmal mit einem kompletten Kader aus 12 Spielerinnen antreten und legten im ersten Satz von Beginn an mit Volldampf los: Starke Angriffe, gute Abwehrleistungen und tolle Stimmung waren die Erfolgsfaktoren, denen die Neusser wenig entgegenzusetzen hatten, so dass es nach nur 15 Minuten 25:16 stand.Im zweiten Satz ging es genau so weiter: Volldampfvolleyball und 25:17. Im dritten Satz ging dann so ein bißchen die Puste aus, so dass die Neusser ein wenig Morgenluft witterten (22:25), was aber nichts half: Diese drei Punkte wollten die Fighters mit aller Macht nach Verberg holen ! Am Ende gewinnen sie auch den 4. Satz mit 25:22 und damit ihr erstes Spiel gegen einen Landesligisten. Chapeau ….
The Show will go on – in 2 Wochen im Heimspiel gegen Mönchengladbach !

12310441_927038304041237_4334587422093898175_n

2. Herren

Am vergangenen Sonntag stand das Spiel gegen den ebenfalls ungeschlagenen Tabellen Zweiten TUS 08 Lintorf an. Die Verberger wussten, dass dies ein schweres Spiel wird. Lintorf war zuvor die letzten beiden Jahre jeweils abgestiegen (von der Verbandliga über die Landesliga in die Bezirksliga) und hatte dazu noch eine neue Verstärkung. Das Spiel fand in Duisburg statt und bereits beim Eintreffen in der Halle war man etwas verblüfft, da die Halle gefühlt 3 Meter hoch war und an den Seiten ebenfalls kaum Platz war. Im ersten Satz war es ein hin und her, bis die Verberger 15 Punkte hatten, dann konnten sich die Lintorfer absetzen und der erste Satz ging mit 16:25 an den Gegner. Im zweiten Satz wurde es spannender. Bis zum Ende war es knapp, doch Lintorf konnte auch diesen Satz mit 23:25 gewinnen. Die 2. Herren wollte sich so leicht aber nicht geschlagen geben. Der dritte Satz war wieder spannend bis zum Ende, doch auch da hatte Lintorf das bessere Ende für sich und dieser Satz endete wie der zweite mit 23:25. Die Verberger müssen also die erste Niederlage in dieser Saison nach 7 Spieltagen einstecken. Diese Niederlage war zwar nicht unverdient, da Lintorf stark gespielt hat, einen Punkt hätten die Verberger jedoch trotzdem gerne mitgenommen. Schade!

Am kommenden Sonntag ist Lintorfs zweite Herren zu Gast in Verberg.

1. Herren

Nach der unerfreulichen 0:3 Niederlage beim Tabellenführer aus Wipperfürth in der letzten Woche konnte das Team heute zumindest den Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten, Hildener AT, mit 3:0 in heimischer Halle einfahren!

12278742_533514166817020_5341538934303337781_n

2. Damen

Das wichtige Spiel der Fighters gegen Mitaufsteiger Dormagen stand unter extrem ungünstigen Vorzeichen, mußte man mit Anika, Clarissa, Kerstin und Katrin gleich auf vier Spielerinnen verzichten, was aufgrund der Tatsache, dass bei den verbleibenden Spielerinnen weitere 3 krankheitsbedingt geschwächt waren, besonders schwer wog. Es steht zu vermuten, dass Inga-Louisa keinen Dopingtest bestanden hätte, angesichts der Medikamente, mit denen sie sich Linderung verschafft hatte, um auf dem Spielfeld stehen zu können – Danke für diesen Einsatz ! Das Spiel ging 1:3 verloren – diejenigen, die angetreten waren, machten ihre Sache gut – insbesondere Rachele im 3. und 4.Satz auf ungewohnter Position. Mehr war leider nicht drin – aber wir geben weiter nicht auf – Fighters Go !

DER VTV TRAUERT UM WOLFGANG SCHÜRMANNS

DER VTV TRAUERT UM WOLFGANG SCHÜRMANNS

Wolfgang

„Tret‘ ich die letzte Reise, die große Fahrt einst an,
auf, singt mir diese Weise statt Trauerliedern dann,
dass meinem Wanderohre, dort vor dem Himmelstore,
es klingt wie ein Halali: Heia, Heia Safari !

 

 

Am 11. November 2015 hat er die letzte Reise angetreten und der VTV trauert um seinen Ehrenvorsitzenden, der im VTV seit dem 10.1.1947 das Amt des ersten Vorsitzenden übernahm und 40 Jahre lang bis zum 30.3.1987 ausübte.

Er hat den V T V entwickelt und den Verein immer wieder den jeweiligen Zeiten angepasst. Man darf somit festhalten nach mehr als 60 Jahren Vereinsarbeit: der V T V war sein Lebenswerk.
Er war sportlich aktiv als Geräteturner, Mehrkämpfer, Prellball- und Volleyball-Spieler, Breitensportler und Wanderer.

Als Idealist für die Vereinsarbeit und für die Gemeinschaft war er bis zuletzt ein leuchtendes Vorbild. Er hat sich betätigt und bewährt als Vorsitzender, Wettkämpfer, Vorturner, Turn- und Jugendwart, Regisseur, Volkstänzer und Bühnenbildner, Laienschauspieler und Fotograf, Organisator, Moderator und Festredner – auch außerhalb des Sports – als Nikolaus und als Wanderwart.

Seine soziale Einstellung war mitentscheidend, dass 1975 der Behindertensport für geistig behinderte Mitmenschen im VTV – seinerzeit als erste Sportgruppe in NRW – eingeführt wurde.

Der Deutsche Turnerbund, die Stadt Krefeld, der Stadtsportbund Krefeld und die Bundesrepublik Deutschland haben die Lebensleistung von Wolfgang mit dem Ehrenbrief, dem Ehrenteller, dem Stadtsiegel, der Verdienstmedaille in Silber und mit dem Bundesverdienstkreuz anerkannt und gewürdigt.

Nach einem erfüllten Erdenleben hat nach 88 Jahren das Ziel erreicht: das ewige Leben!

Eindrücke aus seinem Leben gibt es hier.
(Bilder von Rainer Schürmanns)

2. Herren

Heute waren die Verberger zu Gast beim Tabellen-Achten Tus Baerl. Das erste Ziel war, besser ins Spiel zu kommen, als bei den letzten zwei Spielen, bei denen man jeweils den ersten Satz verlor. Das gelang auch. Vor allem die Annahme war stabiler als zuvor und die allgemeine Konzentration höher. Dennoch wehrte sich der Gegner, sodass der Satz knapp mit 25:23 an die Verberger ging. Im zweiten Satz war Verberg erneut die bessere Mannschaft und man spielte besser und besser, sodass der zweite Satz mit 25:20 gewonnen werden konnte. Auch der dritte Satz ging an Verberg mit 25:17. Damit war der 3:0 Sieg perfekt und die 2. Herren ist nach 6 Spieltagen weiterhin ungeschlagener Tabellenführer. Nächste Woche steht das Top-Spiel gegen den ebenfalls ungeschlagenen Tabellen-Zweiten Tus 08 Lintorf auf dem Programm.

20151115013426 (1)

1. Damen

Am gestrigen Spieltag spielte die 1. Damen gegen den Osterrather TV ein 3:0 ein. Die ersten beiden Sätze gingen ganz klar an uns. Der übliche Dritte dagegen ließ die Osterrather immer wieder ran kommen, so dass wir erst am Ende des Satzes das bessere Händchen hatten und mit 25:19 das Spiel für uns beenden konnten.

VTV Ehrungsfeier mit Gänseessen

Rund 170 Mitglieder folgten der Einladung zur Ehrungsfeier in das Stadtwaldhaus. Insgesamt wurden 37 Mitglieder für 25 Jahre, 15 Mitglieder für 40 Jahre, 4 Mitglieder für 50 und 8 Mitglieder für 60 Jahre Mitgliedschaft im VTV geehrt. Höhepunkt war anschließend die Ehrung unseres langjährigen Geschäftsführers, späteren Sportwartes und Sprecher des Ältestenrates Theo Wallrath für seine 70 jährige Mitgliedschaft. Das Rahmenprogramm mit Gänsekeule und Rotkohl rundeten den Abend schmackhaft ab.

Bilder des Abends finden Sie hier.

Die Geehrten:

25 Jahre

Irmtraud Klering, Heidi Dexheimer, Hertha Ilbertz, Peter Verheyen, Ursula Löher, Karin Evertz, Lucie Machliner, Christel Treetzen, Maria Behrendt, Hans Klahn, Hedwig Klahn, Gerda Mainz, Sigrid Sieg, Ursula Rinkowitz, Annemarie Kleinlosen, Gerda Bosch, Brigitte Tebartz, Theo Tebartz, Michael Fahlenbruck, Peter Papenfuß, Heinz-Hermann Kostorz, Klaus Schnitzler, Burkhard Grimm, Angela Grimm, Margo Krauß, Gertrud Peters, Erika Stock, Elizabeth Bisges, Helga Pesch, Brigitte van Beek, Manfred de Jonge, Gerda de Jonge, Regina Wilms, Steffi Reinhard, Gerta Schwartz, Manfred Kother, Michael Ferlings, Regina Erftkamp und Elke Barwitzky

40 Jahre

Barbara Walter, Elfriede Herx, Marie-Luise Felder, Friedhelm Sendler, Horst Preußner, Helga Werban, Ursula Strachowitz, Gertrud Kusch, Marga Küsters, Gregor Leigraf, Christel Leigraf, Hans Werner Schering, Helmut Ufermann, Renate Pollock und Friedhelm Sendler

50 Jahre

Edmund Claßen, Inge Liedke, Gerda Pung und Ralf Christgen

60 Jahre

Auguste Loch, Helmut Evertz, Marlies Junkers, Hans Küsters, Agnes Leigraf, Anneliese Stielow, Günter Paas und Ulla Peukes

70 Jahre

Theo Wallrath

Männl. B-Jugend

Heute war die männliche B-Jugend zu Gast in Kempen. Es stand das Spiel gegen den Gastgeber VT Kempen, der punktlos auf dem letzten Platz stand an, sowie das Spiel gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer Tsv Wa-Wa an. Die Verberger selbst standen auf dem zweiten Tabellenplatz, ebenfalls ungeschlagen, allerdings mit zwei Spielen weniger, als der Tabellenführer. Im ersten Spiel gegen Kempen schienen die Verberger nicht richtig bei der Sache und noch nicht richtig wach zu sein, dennoch war man deutlich überlegen. Der erste Satz wurde somit mit 25:11 gewonnen. Im zweiten Satz war alles, wie im ersten Satz. Die Spieler brachten zwar keine Höchstleistung, waren dennoch überlegen und gewannen den zweiten Satz mit 25:12. Damit war der 2:0 Sieg perfekt. Dann hieß es wach werden, denn das Spiel gegen den Tsv Wa-Wa stand an. Die Verberger kamen deutlich besser ins Spiel, kombinierten besser und nach einigen schönen Spielzügen und Ballwechseln wurde der erste Satz mit 25:17 gewonnen. Im zweiten Satz schienen die Gegner sauer zu sein und überflüssige Unsportlichkeiten kamen zum Vorschein, welche der Schiedsrichter zurecht mit Karten bestrafte. Die Verberger lagen anfangs allerdings meist zurück, drehten den Satz jedoch rechtzeitig und konnten diesen zweiten Satz mit 25:19 gewinnen. Nach vier Spielen bleiben die Verberger also weiterhin ungeschlagen, bleiben aber dennoch auf dem zweiten Platz, da der Tsv Wa-Wa nach wie vor zwei Spiele mehr hat.
11215809_530008920500878_4234694045287471264_n

12189020_530008943834209_3779443571022058006_n